GHS

  • img-vpg

    Aufbauend auf der schon beschriebenen BH-Prüfung wird bei uns auch die Ausbildung im VPG-Bereich angeboten.

    Die Vielseitigkeitsprüfung (in drei 3 Varianten je nach Schwierigkeitsgrad möglich) konzentriert sich auf drei Bereiche:

    1. Fährte
    Hier muß der Hund eine von seinem Hundeführer oder bei fortgeschrittenem Ausbildungsstand auch von einer fremden
    Person, gelegte Fährte, auf den unterschiedlichsten Bodenformen wie Wiese, Acker oder Ähnlichem wieder finden.

    Dazu wird der ihm angeborene Geruchssinn eingesetzt. Genau wie bei der Fährtenhundprüfung werden in dieser Fährte Gegenstände abgelegt, die der Hund finden und durch Sitz, Steh oder Platz verweisen oder aufnehmen soll.

    2. Unterordnung
    Die Unterordnung besteht aus Freifolge, Sitzübung, Ablegen in Verbindung mit Herankommen, Steh aus der Bewegung, Bringen eines Gegenstandes auf ebener Erde, Sprung über eine Hürde, Erklimmen einer Kletterwand, Voraussenden mit Hinlegen, Ablegen unter Ablenkung.

    3. Schutzdienst
    Entgegen der Meinung vieler Laien werden unsere Hunde im Schutzdienst nicht zu „reißenden Bestien“ ausgebildet. Vielmehr ist die Grundlage in diesem Bereich der absolute Gehorsam des Hundes gegenüber seinem Hundeführer (HF).

    Auf seine Anweisung hin hat der Hund verschiedene Verstecke zu umlaufen und zu durchsuchen. Letztendlich sollte er
    den Schutzdiensthelfer finden, ihn stellen und verbellen. Der Hund sollte sich soweit unter Kontrolle haben, dass er den
    angeblichen „Scheintäter“ weder berührt noch beißt. Seine Aufgabe ist es, diesen Täter zu bewachen und einen „Fluchtversuch“ zu verhindern. Auch ein simulierter Angriff (Überfall) des Täters auf den Hund und/oder Hundeführer muß dieser durch Beißen und Festhalten abwehren. Auf Kommando seines HF hat er jedoch sofort wieder von seiner „Beute“ abzulassen und diese weiter zu bewachen. Abgerundet werden die einzelnen Prüfungsstufen durch Seiten und Rückentransporte und die Hörzeichen (Kontrolle auf Distanz).

    Speziell die Übungen im Schutzdienst stellen die allerhöchsten Anforderungen an einen Hund. Sollte er nicht im absoluten Gehorsam stehen, haben HF und Hund keine Chance, diesen Teil der Prüfung und somit die gesamte VPG zu bestehen. Im gesamten Prüfungsverlauf wird die“Unbefangenheit“ des Hundes zu seiner Umwelt geprüft. Hierbei darf er keine Unsicherheiten z.b. übermäßige Aggression oder Ängstlichkeit zeigen.

    Trainigszeiten

    Sonntag – IPO – Fährte (nach Absprache) – Anne Schmidt – 9.00 – 11.00 Uhr
    Sonntag – IPO – Schutzdienst (nach Absprache) – Gerhard Wesch – 11.00 – 14.00 Uhr

    Trainer

    Übungsleiter/Innen:
    Dagmar Brähler (kommissarisch) – d.braehler@ssgh.de – 0171 – 270 52 71

    Co-Trainer/Innen:

    Prüfungen-Turniere und Ergebnisse

    Links